Prof. Dr. Claudia Jacobi

Lehrstuhl für Romanische Literatur- und Kulturwissenschaft 

Avatar Jacobi

Prof. Dr. Claudia Jacobi

R. 0.009

Am Hof 1

53113 Bonn

+49 228 73 7413


Infos

Dante und danteske Mythopoetik in der Literatur und bildenden Kunst des 18.-19. Jh.(Frankreich, Italien, Spanien)

Proust und Proust-Rezeption in Frankreich, Italien und Spanien 

Narrative der Essstörung im zeitgenössischen Film und Roman (Lateinamerika, Frankophonie, Italien, Spanien)

Autobiographisches und autofiktionales Schreiben in Frankreich, Italien und Spanien

Liebesdiskurse (insbesondere im italienischen Mittelalter, im spanischen und französischen Barocktheater, sowie in der europäischen Romantik)

Theater im 17. und 20. Jahrhundert 

Lyrik des 19. Jahrhunderts

Erzählliteratur des 19. und 20. Jahrhunderts

Gender Studies und Querelle des femmes

Body Studies

Intermediale Ansätze (Literatur und bildende Kunst/ Film)

SS 2022: Ernennung zur W3-Professorin auf Lebenszeit für Romanische Literatur- und Kulturwissenschaft (Italienisch, Französisch) [Heisenberg] an der rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn

2022: Ruf auf eine W2-Heisenberg-Professur für Vergleichende romanische Literaturwissenschaft (Französisch, Italienisch, Spanisch) an die Bergische Universität Wuppertal

2021: Aufnahme in die Heisenberg-Förderung der DFG

2021: Ruf auf eine W1 Professur mit Tenure Track W2 für Spanische und Französische Literaturwissenschaft an die Bergische Universität Wuppertal

2021-2022: FONTE-Stiftungsgastprofessur für romanische Literaturen des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Humboldt Universität zu Berlin 

2016-2020: Habilitation: Danteske Mythopoetik - Eine intermediale Studie zur italienischen, französischen und spanischen Kunst und Literatur (1766-1897)

2015-2021: wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für romanische Philologie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

2012-2015: Promotion innerhalb des trinationalen Graduiertenkollegs der Universitäten Paris IV (Sorbonne), Bonn und Florenz; Forschungsaufenthalte in Valladolid und Madrid

2006-2012: Studium der Romanistik (Französische, Italienische und Spanische Literaturwissenschaft) und Soziologie in Frankfurt am Main (Goethe Universität), Paris X (Nanterre), Rom (La Sapienza) und Madrid (Complutense) 

2013: Staatliche Prüfung für Übersetzer, Hessisches Kultusministerium

2009-2011: Tutorin für Einführungsveranstaltungen in die spanische und italienische Literaturwissenschaft,  Goethe Universität Frankfurt am Main

WS 22/23 Lyrik des Mittelalters und der frühen Neuzeit (Französisch, Italienisch, Spanisch)

WS 22/23 Leer y adaptar la literatura barroca hoy (begleitend mit Guillermo Gómez Sánchez Ferrer)

WS 22/23  Himmel und Hölle in der spanischen und französischen Literatur

WS 22/23 Kolloquium für Doktoranden und Masterkandidaten

SS 22 Körper, Sexualität und Essen im zeitgenössischen Film und Roman (Lateinamerika, Frankophonie)

SS 22 Narrative der Essstörung in der zeitgenössischen Mediengesellschaft (Lateinamerika)

SS 22 Französische Literatur vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart

SS 22 Federico García Lorca

SS 22  Kolloquium für Doktoranden und Masterkandidaten

WS 21/22 Narrative der Essstörung (Lateinamerika, Spanien, Frankophonie) [HU Berlin]

WS 21/22 Christine de Pizan [HU Berlin]

SS 21 Jenseitsreisen von Dante bis Leopardi [HU Berlin]

SS 21 Weiblichkeitsentwürfe in der mittelalterlichen Lyrik (Italienisch, Französisch) [HU Berlin]

WS 20/21 Die Essstörung in Film und Literatur (Frankophonie, Lateinamerika, Spanien)

WS 20/21 Französische Literatur vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert

SS 20 Das spanische Drama im Siglo de Oro

SS 20 Französische Literatur vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart

WS 19/20 Himmelsflüge und Hadesfahrten: Jenseitsdarstellungen in der Romania (Frankreich/Italien)

WS 19/20 Französische Literatur vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert

SS 19 Französische Literatur vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart

SS 19 Città vs campagna: Milano e il lago di Como nell'opera di Alessandro Manzoni

WS 18/19 Grundbegriffe der Literaturwissenschaft (Französisch)

WS18/19 Französische Literatur vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert

SS 18 I Promessi Sposi

SS 18 Französische Literatur vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart

WS 17/18 Grundbegriffe der Literaturwissenschaft (Spanisch)

WS 17/18 Die Frau als Heilige oder Hure? Liebesdiskurse in der Romania vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit (Italienisch, Französisch, Spanisch)

SS 17 Le Romantisme français

SS 17 Französische Literatur vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart

WS 16/17 Divina Commedia

WS 16/17 Grundbegriffe der Literaturwissenschaft (Spanisch)

SS 2016 Federico García Lorca und Bernard Marie Koltès

SS 2016 Französische Literatur vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart

WS 15/16 Theorien und Methoden

WS 15/16 Französische Literatur vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert

SS 2010/11 Einführung in die spanische Literaturwissenschaft (Tutorium, Universität Frankfurt)

WS 09/10 Einführung in die italienische Literaturwissenschaft (Tutorium, Universität Frankfurt)

WS 2009 Einführung in die italienische Literaturwissenschaft (Tutorium, Universität Frankfurt)


Monographien und Sammelbände

Mythopoetiques.jpg
© ELIPHI-Editions de linguistique et de philologie

Mythopoétiques dantesques - une étude intermédiale sur l'Italie, la France et l'Espagne (1766-1897)

(Habilitationsschrift)

Straßburg, ELiPhi, 2021


Proust dixit.jpg
© Vandenhoek&Ruprecht

Proust dixit ? Réceptions de La Recherche dans l’autofiction de Serge Doubrovsky, Carmen Martín Gaite et Walter Siti

 (Dissertationsschrift)

Göttingen: Vandenhoek&Ruprecht, 2016


Autofiction(s) et scandale.jpg
© AVM.edition

Autofiction(s) et scandale

Jacobi, Claudia / Ott, Christine / Schönwälder, Lena (Hrsg.)

Reihe Romanische Studien Beihefte, Band-Nr. 12, AVM.edition, 2022


Publikationen

Monographien und Sammelbände

[1] Mythopoétiques dantesques - une étude intermédiale sur l'Italie, la France et l'Espagne (1766-1897), ELiPhi, Straßburg, 2021. (Habilitationsschrift)

[2] Proust dixit ? Réceptions de La Recherche dans l’autofiction de Serge Doubrovsky, Carmen Martín Gaite et Walter Siti, Göttingen: Vandenhoek&Ruprecht, 2016 (Dissertationsschrift).

Rezensionen: 1. Germanisch-Romanische Monatszeitschrift, 2017, 67, 2, S. 249-51 [Frank Jäger]; 2. Romanische Forschungen, 2017, 129, 3, S. 402-403 [Peter Ihring]; 3. Comparatio, 2018, 2, 357-59 [Linda Simonis]; 4. Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen, 2018, 255, 1, S. 227-29 [Sandra Issel-Dombert]; 5. Rivista di letterature moderne e comparate, 2018, 2, S. 207-209 [Fabio Vasarri]; 6. Studies in Twentieth and Twenty-First Century Literature, 2019, 43, 2, S. 1-2 [Viviana Pezzullo]; 7. Between. Rivista dell’Associazione di teoria e storia comparata della letteratura, 2019, 17, S. 1-7 [Silvia Cucchi].

[3] Mit Milan Herold: (Re)inszenierungen von Geschlecht im Drama des 17.-21. Jahrhunderts, PhiN, 26, 2021.

[4] Mit Guillermo Gómez Sánchez-Ferrer (Barcelona): ‘Que todo lo feo es malo y bueno todo lo hermoso’ – Aproximaciones a la estética de lo feo en Lope de Vega, LIT, 2020.

Rezensionen:  1. Castilla. Estudios de literatura, 2021, 12, S. XC-XCIII [Emma María Marcos Rodríguez]; 2. Arte Nuevo 2022, 9, S. 140-143 [Daniel Fernández Rodríguez], 3. Iberoromania, 2022, 45 S. 197-199 [Anna Isabell Wörsdörfer].

[5] Mit Christine Ott und Lena Schönwälder: Autofiction – entre tradition littéraire et esthétique postmoderne du scandale, AVM, 2021.

[6] Mitarbeit beim Sammelband: Bernsen, Michael (Hrsg.): Un Canon littéraire européen? Actes du colloque international de Bonn des 26, 27 et 28 mars 2014, Bonn, 2017.

[7] Mitarbeit während des Studiums: Stegmann, Tilbert Dídac/Morantà, Sebastià: Katalanisch express – sofort Katalanisch lesen durch Ihre Brückensprache. Ein Sprachbuch für Europäer. Ein Schlüssel zu Katalonien, Shaker, Aachen, 2007.

Artikel in Zeitschriften und Sammelbänden

[8] „Zur Performanz und Inszenierung von Geschlecht in Lope de Vegas La hermosa fea (~1632), in: PhiN, 26, 2021, 53-66.

[9] Mit Milan Herold: „Vorwort", in: PhiN, 26, 2021, 1-5.

[10] “Estética feísta y discursos de amor carnavalescos en La hermosa fea de Lope de Vega”, ¿‘Que todo lo feo es malo y bueno todo lo hermoso’? – Aproximaciones a la estética de lo feo en Lope de Vega, Jacobi Claudia/ Guillermo Gómez Sánchez-Ferrer (Hrsg.), LIT, Berlin/London, 111-130.

[11] „Lo feo ‘es de Lope’: algunas notas teóricas a modo de introducción” (mit Guillermo Gómez Sánchez-Ferrer) ¿‘Que todo lo feo es malo y bueno todo lo hermoso’? –Aproximaciones a la estética de lo feo en Lope de Vega,  Claudia Jacobi/ Guillermo G. Sánchez-Ferrer (Hrsg.), LIT, Berlin/London, 7-18. 

[12] „Posture autoriali e confessioni scandalose nella scrittura dell’intimo di Walter Siti e Michel Houellebecq” (mit Lena Schönwälder), in: Rivista di letterature moderne e comparate 2020, 1, S. 63-80.

[13] „Le discours saphique en poésie et dessin: les 'Femmes damnées' de Baudelaire et 'Les amants transpercés' de Boulanger, in: Romanistik und Komparatistik, Ludger Scherer/ Rolf Lohse/ Roland Issler, Vandenhoek&Ruprecht, 2019, S. 435-47.

[14] „César Hautot – ein naturalistischer Ödipus? Guy de Maupassants Hautot père et fils auf der Schwelle zur Psychoanalyse“, Romanistisches Jahrbuch, 69, 1, 2018, 184-197.

[15] „Entre tradition et subversion : le discours amoureux dans la rime XXIX de Gustavo Adolfo Bécquer“, Pandora – Revue d’études hispaniques, 13, 2018.

[16] „De la clairvoyance à la damnation – L’Aveugle de Gautier dans son contexte romantique“, French Forum, 43, 1, 2018, 17-32.

[17] „Carmen Martín Gaite, lectrice de Proust : Variations sur la mémoire et la mort dans Retahílas et El cuarto de atrás“, Revue d'études proustiennes, 2018, 7-1, Proust et les problèmes de la lecture et du déchiffrement. Hommage à Luzius Keller, 153-74.

[18] „Zum hybriden Liebesdiskurs bei Lope de Vega und Molière. Agnès – eine französische dama boba?“, Comparatio – Zeitschrift für Vergleichende Literaturwissenschaft, 9, 1, 2017, S. 101-113.

[19] „'Die Grenzen des Widerlichen'? - Simone de Beauvoirs Dekonstruktion misogyner Diskurse und der Antifeminismus", Ariadne. Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte, 71, 2017, S. 22-29. 

[20] „Échos parodiques de La Recherche dans Molloy de Samuel Beckett“, Marcel Proust Aujourd’hui, 14, Oktober 2017, 33-45.

[21] „Demütige Ehrerbietung, Legitimationsstrategie oder Mittel zur Selbsterhöhung? – Zur Proust-Rezeption in der französischen, spanischen und italienischen Autofiktion“, Romanische Forschungen, 3, 2017, 317-339. 

[22] „'Comment fait-on pour vivre quand on n’a pas lu Proust ?' La canonisation de Marcel Proust par l’autofiction française et italienne“, Bernsen, Michael (Hrsg.): Un canon littéraire européen?, 2017, 99-110.  

[23] „La dicotomia personaggio-attore nel metateatro di Goldoni e Pirandello“, Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte, 41, 2017, 223-37.

[24] „Pas la madeleine, des miettes de madeleine – Entretien avec Serge Doubrovsky“, Lendemains – Études comparées sur la France, 161, 41), 2016, 82-88.

[25] „Dall’impressionismo proustiano all’iperrealismo – Intervista a Walter Siti“, Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen, 253, 1, 2016, 157-164.

[26] „L’estetica del seriale nell’iperrealtà di Walter Siti“ (im Druck: Tagungsband des Italianistentags 2016, Serialität – Reihen – Fortsetzungen).

[27] „La ejemplaridad de ‘La Gitanilla’ de Miguel de Cervantes”, Concurso literario Rómika García de Cáster, 2007, 1-10.

[28] „‘Il dio impossibile’ de Walter Siti : intertextualité dantesque et écriture du scandale” [erscheint 2020]

[29] „L'Io profondo: Proust”, in: Landi, Michela (Hrsg,), Letteratura francese dall'Ottocento al XXI secolo, Mailand, Mondadori, 2021, 67-81.

[30] „Nuovi generi e ibridazioni: autofiction”, in: Landi, Michela (Hrsg,), Letteratura francese dall'Ottocento al XXI secolo, Mailand, Mondadori, 2021, 67-81.

[31] „Zur Subversion des höfischen Liebesdiskurses: Christine de Pizans Cent Ballades d'amant et de dame (1409-1410) zwischen Erotik, Misogynie und marienhafter Selbstinszenierung" [zur Publikation angenommen: Zeitschrift für romanische Philologie]

[32] „Narrative der Essstörung im zeitgenössischen Film und Roman: Simón Bross' Malos hábitos (2007) und Nina Bouraouis La voyeuse interdite (1991), Romanische Forschungen, 4/2021, 313-341. 

Übersetzung

[33] Caterina Franceschi Ferrucci: L'Inno alla morte, Italienisch, 2021, 63-72.

[34] Mit Véronique Albert, Delin Murad, Katharina Obst: Almudena Grandes: Malena, ein kochend heißes Leben (1996),  https://bonndoc.ulb.uni-bonn.de/xmlui/bitstream/handle/20.500.11811/9780/Grandes_Malena.pdf

Rezensionen

[35] Maria Antonietta Terzoli, Sebastian Schütze: Refigurationen der Commedia. Zum Sammelband Dante und die bildenden Künste. Dialoge –  Spiegelungen – Transformationen“, Italienisch, 2020, 82,  138-142.

[36] Rossana Fenu Barbera: Dante's Tears. The Poetics of Weeping from 'Vita Nova' to the 'Commedia', Germanisch-Romanische Monatszeitschrift, 68, 2, 243-46.

[37] Claude Lefort: Dante's Modernity. An introduction to the Monarchia. Translated from the French by Jennifer Rushworth. With an Essay by Judith Revel. Edited by Christiane Frey, Manuele Gragnolati, Christoph F. E. Holzhey, Arnd Wedemeyer, Berlin, ICI, Berlin Press, 2020, Dante Jahrbuch, 2021, 96, 1, 169-172.

[38] Laura Gemsemer: Visio Amoris et Veneris. Tropische Imaginationen der Liebe bei Boccaccio (eingereicht: Romanische Forschungen)

[39] Thomas Klinkert: Fiktion, Wissen, Gedächtnis. Literaturtheoretische Studien, Baden-Baden, Rombach, 2020. (eingereicht: Comparatio)

[40] Manuele Gragnolati/Francesca Southerden. Possibilities of Lyric. Reading Petrarch in Dialogue. With an Epilogue by Antonella Anedda Angioy, Berlin, ICI Berlin Press, 2020. (eingereicht: DAnte-Jahrbuch)


Stipendien und Auszeichnungen

2021: Aufnahme in die Heisenberg-Förderung der DFG

2020: Auszeichnung als Nachwuchswissenschaftlerin des Jahres durch DIE ZEIT (3. Platz)

2019: Premio Florencio Segura der Universidad Pontificia Comillas de Madrid für den Aufsatz "Estética feísta y discursos de amor carnavalescos en 'La hermosa fea' de Lope de Vega"

2018: Premio Salvatore Quasimodo für den Artikel "La dicotomia personaggio-attore nel metateatro di Goldoni e Pirandello"

2017: Würdigung bisheriger wissenschaftlicher Leistungen und Arbeiten durch academics.de/DIE ZEIT

2017: Forschungsaufenthalt in Paris mit Stipendium des Ministère des Affaires Etrangères et du Développement International ("Bourse de Séjour Scientifique de Haut Niveau")

2016: Auszeichnung der Doktorarbeit mit dem Prix présence de la langue française der Académie des Sciences, Inscriptions et Belles Lettres de Toulouse

2016: Auszeichnung der Doktorarbeit mit dem Prix de la République française 

2012-2015: Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

2012: Promotionsstipendium der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

2009-2012: Studienbegleitendes Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

2009-2010: Stipendiatin der Deutschen gemeinnützigen Gesellschaft für akademische Nachwuchsförderung innerhalb des Programms Your track to excellence

2009: Rómika García de Cáster Preis für einen Aufsatz über Federico García Lorcas La casa de Bernarda Alba

2007-2009: Nachwuchsförderungsstipendium Journalismus

2007: Preis der Hispanistik der Goethe Universität Frankfurt am Main für einen Aufsatz über Cervantes‘ Gitanilla


Vorträge

„Réception dantesque chez Baudelaire : entre l’enfer comme état mental et l’Ennui comme diable des temps modernes“, 8. Dezember 2022, Grenoble.

„Mitopoetica dantesca nell'Ottocento", Villa Vigoni-Konferenz A New Approach to Italian Cultural History. Studi bilaterali sulla letteratura italiana e francese, 2.-4. August 2022.

„Larmes érotiques chez Francesco Gianni“, Ästhetik und Erotik der Träne in der Prosa des 17.-18. Jahrhunderts, 23.-25. Juni 2022, Mannheim.

„Ricezione dantesca di Francesco Gianni“, L'Oltre, l'Altrove, l'Altro. Trascendenza, utopia, fantastico nella letteratura italiana, 9.-11. Juni 22, Florenz.

„La riscoperta di Paolo e Francesca nell’Ottocento : Gustavo Adolfo Bécquer”, Romanistisches Kolloquium 5.-7. Mai 2022, Zürich.

"Miti in movimento: la ricezione di Paolo e Francesca in Francesco Gianni“, Italianistentag, 10.-12. März 2022, München.

„Essstörung, Geschlechterkampf und triebhafte Einverleibung in Almundena Grandes‘ Malena, una vida hervida (1996)“, Werkstattgespräche HU Berlin, 22.-23. Februar 2022, Berlin.

„Narrating eating disorders in contemporary fiction”, Gastvortrag, 16. Dezember 2021, Amsterdam.

„Mythopoétiques dantesques – une étude intermédiale sur la France, l’Espagne et l’Italie” (Florenz), 11.-12. Oktober. 

„Francisca de Rímini (1897) de Vicente Colorado – Une condamnation du mariage forcé et de la violence conjugale ”, La mondialisation de Dante I : Europe (Nancy), 15. April 2021.

„Narrative der Essstörung im hispanoamerikanischen Film und im algerischen Roman”, Humboldt-Universität (Berlin) 1. Juni 2021.

 „La riscoperta di Paolo e Francesca nel Settecento: Francesco Gianni”, Ringvorlesung: Tematiche e approcci di ricerca attuali (Frankfurt), 12. Februar 2021. 

"Self-fashioning au bas Moyen-Âge: l'auto-icônisation de Christine de Pizan entre texte et image", Médium, médias, intermédialité(s). Anciens et nouveaux enjeux de la communication (Paris), 7. Februar 2020

„Zur Performanz und Inszenierung von Geschlecht bei Lope de Vega (~1632)“, Romanistentag 2019 (Kassel), 29.9.-2.10.2019.

„Europäische Gründungsmythen in Kunst, Literatur und Musik", Junges Forum Villa Vigoni: "Eine Villa für Europa!?" (Menaggio, Villa Vigoni), 19.-22. Mai 2019.

„Construcciones de virilidad en la comedia tardía de Lope de Vega", Journée d'études : Constructions de genre au prisme des études culturelles (Paris), 5. Dezember 2018. 

„Francesca da Rimini comme mythe du romantisme européen", Tagung des trinationalen Promotionskollegs Europäische Gründungsmythen in Kunst, Musik und Literatur (Paris), 21.-23. Juni 2018.

„Posture autoriali e confessioni scandalose nella scrittura dell’intimo di Elena Ferrante, Walter Siti e Michel Houellebecq” (mit Christine Ott und Lena Schönwälder), Scritture dell'intimo. Confessioni, diari, autoanalisi (Florenz), 6.-8. Juni 2018.

"Il dio impossibile de Walter Siti: intertextualité dantesque et écriture du scandale", Autofiction - entre tradition littéraire et esthétique postmoderne du scandale, 26.-28. April 2018.

"Zwischen Fiktionalität und Faktualität: Autofiktionales Schreiben bei Serge Doubrovsky, Carmen Martín Gaite und Walter Siti", Fiktionalität und Faktualität in literaturtheoretischer und literaturhistorischer Perspektive, 11. Januar 2018 (Frankfurt am Main).

"Entre tradition et subversion : le discours amoureux dans les Rimes de Bécquer", Journée d'études : Subversion, dissonances et discordances - Trouble dans le discours amoureux (Paris), 7. Dezember 2017.

„Proust et les ‚aventures du je‘ en France, en Espagne et en Italie“, Mardis d’Assézat, 7. Juni 2017 (Toulouse).

„Der Dramatiker Federico García Lorca - aus Anlass seines 80. Todestages“, Ibero-amerikanische Perspektiven, 08. Februar 2017 (Bonn).

 „Autobiographie ? Fiction ? Autofiction – origines génériques et variations discursives chez Carmen Martín Gaite“, Journée d’études : Roman, récit, fiction : genres littéraires et frontières discursives, 9. Oktober 2016 (Paris). 

„Strategies de canonisation dans la postmodernité et l’hyperréalité“, Kanonisierung in der Antike und in der Moderne, 01. Oktober 2016 (Bonn).

„La figure de l'aveugle dans la poésie du romantisme français“, Lectures académiques au Théâtre du Temps, 20. August 2016 (Paris).

„Zum Einfluss von Marcel Proust auf die Autofiktion“, Feierliche Promotion der Philosophischen Fakultät, 18. Juni 2016 (Bonn).

„Zum hybriden Liebesdiskurs bei Lope de Vega und Molière“, RomANa. Romanistisches Atelier für Nachwuchswissenschaftler*innen, 13. Juni 2016 (Göttingen).

„L’estetica della serialità nell’iperrealtà di Walter Siti”, Deutscher Italianistentag 2016 – Serialität – Reihen, Fortsetzungen, Folgen, 3.-5. März 2016 (Halle).

„La canonisation de Marcel Proust à travers l’autofiction française et italienne“, Tagung des Forschungsnetzwerks Europäische Kulturen – europäische Identität, 10.-11. Dezember 2015 (Bonn).

„La representación de la mujer en La dama boba de Lope de Vega y L’École des femmes de Molière“, L'intertextualité à l'épreuve des transferts culturels – comparatisme et études de réception, 7. September 2015 (Paris).(Tagungsorganisation mit Suzanne Lay)

„Le comique dans la narration de Samuel Beckett“, Lectures academiques au Théâtre du Temps, 18. August 2015 (Paris).

„Échos parodiques de La Recherche dans Molloy de Samuel Beckett“, Colloque international : Proust et le roman moderne, 23.-25. Juni 2015 (Université Paris Est Créteil).

Partir étudier en Espagne, Konferenz der Zeitschrift L’Étudiant, 1. Februar 2014 (Paris): Moderation und Konferenzdolmetschen (Spanisch, Italienisch, Französisch)

„Table ronde: L‘identité européenne et la question d’origine“, Tagung des trinationalen Promotionskollegs Europäische Gründungsmythen, 20.-21. Juni 2013 (Bonn). 

„La réception de La Recherche dans l’autofiction“, Tagung des trinationalen Promotionskollegs Europäische Gründungsmythen, 21.-22. Juni 2012 (Paris).

„Serge Doubrovsky, lecteur de Proust“, Journées de la Recherche V : France et francophonie, 8.-9. Juni 2012 (Frankfurt am Main).


Tagungsorganisation

Mit Renate Kroll (Berlin): FONTE-Stiftung Jahrestagung: Legitimations- und Autorisierungsstrategien weiblichen Schreibens [Jahrestagung ‚Femmes de Lettres‘ im 17. und 18. Jahrhundert], 6.-7.10.2022 (Berlin) (gefördert durch FONTE-Stiftung)]

Mit Lena Schönwälder (Frankfurt) und Greta Lansen (Paris-Sorbonne): Ästhetik und Erotik der Träne in der Prosa des 17.-18. Jahrhunderts, April 2022 (DFG-gefördert)

Mit Cora Rok (Heidelberg): RomANa IV. Romanistisches Atelier für Nachwuchswissenschaftler*innen, 16.12.2021 (Heidelberg)

 Mit Olivier Chiquet (Collège de France), Sofina Dembruk, Ioana Manea (Göttingen): Europäische Körperbilder in der Frühen Neuzeit, Sektionsleitung: Kulturwiss., Romanistentag 2021 (Augsburg)

Mit Suzanne Lay (Aix/Tübingen): Médium, médias, intermédialité(s). Anciens et nouveaux enjeux de la communication (Journée d'étude du RJCCR) 7. Februar 2020 (Paris)

Mit Milan Herold: (Re)inszenierungen von Geschlecht im Drama des 17.-21. Jahrunderts (Romanistentag Oktober 2019, Kassel)

Mit Marco Cristalli (Marburg): RomANa. Romanistisches Atelier für Nachwuchswissenschaftler*innen, 27. Juli 2019 (Marburg)

Constructions de genre au prisme des études culturelles (Journée d'étude du RJCCR) 5. Dezember 2018 (Paris)

Mit Christine Ott und Lena Schönwälder (Frankfurt): Autofiction - entre tradition littéraire et esthétique postmoderne du scandale, 26.-28. April 2018 (Frankfurt am Main)

Mit Suzanne Lay (Aix/Tübingen): Subversion, dissonances et discordances. Trouble dans le discours amoureux, (Journée d'étude du RJCCR), 7. Dezember 2017 (Paris)

Mit Sara Colombo (Bonn): RomANa. Romanistisches Atelier für Nachwuchswissenschaftler*innen, 27. Juli 2017 (Bonn)

Workshop zu Digital Humanities mit Prof. Dr. Christoph Schöch, 27. Juli 2017 (Bonn)

Roman, récit, fiction : genres littéraires et frontières discursives, 9. Oktober 2016 (Paris)

L'intertextualité à l'épreuve des transferts culturels – comparatisme et études de réception, (Journée d'étude du RJCCR), 7. September 2015 (Paris)

Wird geladen