Prof. Dr. Anke Grutschus

Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft

Aktuelles

Informationen folgen

Avatar Grutschus

Prof. Dr. Anke Grutschus

0.006

Am Hof 1

53113 Bonn

+49 228 73-7302


Infos

Interessensschwerpunkte

  • Sprachvariation: argentinisches Spanisch, Schweizer Französisch, Pariser Französisch, Französisch in Québec, Antillenfranzösisch
  • Redewiedergabe: Theoretische Modellierung, Zitatmarker
  • Nähesprache und fingierte Mündlichkeit
  • Prosodie: Spanisch und Französisch
  • Sprachwandel: Bedeutungswandel, Grammatikalisierung, Konstruktionaisierung
  • lexikalische Semantik: kognitive Theorien zu Metapher und Metonymie
  • Kollokationsforschung: Syntax und Semantik von Mehrworteinheiten, kontrastive Kollokationsforschung
  • computervermittelte Kommunikation, Sprachverwendung in sozialen Medien
  • Übersetzungswissenschaft: Übersetzung sprachlicher Variation

Vergangene Lehrveranstaltungen

Spanische Sprachwissenschaft

  • Vorlesung Die Ursprünge des Spanischen
  • Hauptseminar Perífrasis verbales españolas
  • Hauptseminar Subjekt und Objekt im Spanischen
  • Hauptseminar Gesprochenes Spanisch: Gesprächsorganisation und Diskursmarker
  • Proseminar Gesprochenes Spanisch
  • Proseminar Realismo y oralidad fingida en la literatura española de posguerra: Miguel Delibes y Carmen Martín Gaite
  • Proseminar Pragmalinguistik des Spanischen
  • Proseminar Spanische Wortbildung
  • Proseminar Lexikalische Semantik des Spanischen
  • Proseminar Varietätenlinguistik des Spanischen
  • Proseminar Spanische Sprachgeschichte
  • Proseminar Phonetik und Phonologie des Spanischen
  • Proseminar Comunicación inclusiva: Geschlechtergerechte Sprache in der Hispanophonie
  • Wissenschaftliche Übung Lektüre spanischer Texte bis ca. 1600
  • Wissenschaftliche Übung Spanische Phonetik und Phonologie
  • Grundlagenseminar Einführung in die spanische Sprachwissenschaft

Französische Sprachwissenschaft

  • Vorlesung Varietäten des Französischen
  • Hauptseminar Syntaxe du français parlé
  • Hauptseminar Les théories de la métaphore
  • Hauptseminar Le français au contact d’autres langues
  • Aufbauseminar Altfranzösisch I
  • Proseminar Französische Semantik
  • Proseminar Gesprochenes Französisch
  • Proseminar Varietätenlinguistik des Französischen
  • Proseminar Morphologie des Französischen
  • Proseminar Französische Sprachgeschichte
  • Proseminar Phonetik und Phonologie des Französischen
  • Proseminar Écriture inclusive: Feministische Sprachpolitik in der Frankophonie
  • Grundlagenseminar Initiation à la linguistique française
  • Grundlagenseminar Einführung in die französische Sprachwissenschaft

Romanische Sprachwissenschaft

  • Hauptseminar Fingierte Mündlichkeit im französischen und spanischen Comic: Phonologie und Morphosyntax
  • Hauptseminar Fingierte Mündlichkeit und Übersetzung: Französisch, Italienisch und Spanisch
  • Hauptseminar Redewiedergabe im Französischen und Spanischen
  • Hauptseminar Kontrastive Semantik der romanischen Sprachen: Spanisch, Französisch und Italienisch
  • Pro­seminar Lexikalische Semantik der romanischen Sprachen
  • seit 08/2022: W3-Professorin für Romanische Philologie/französische und spanische Sprachwissenschaft, Romanisches Seminar, Universität Bonn
  • 11/2020: Venia Legendi für Romanische Philologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 10/2020-07/2022: Akademische Oberrätin (a. Z.) für Romanistik/Sprachwissenschaft, Romanisches Seminar, Universität Siegen
  • 04/2020-08/2020: Vertretungsprofessur für Romanische Sprachwissenschaft (W2), Institut für Romanistik, Universität Regensburg
  • 06/2018-03/2020: Mutterschutz und Elternzeit
  • 10/2017-03/2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Lehr­kraft für besondere Aufgaben (50%), Institut für Romanistik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 2013-2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Romanische Sprachwissenschaft, Roma­ni­sches Seminar, Universität zu Köln
  • 2010-2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (50%), DFG-ANR-Projekt EMOLEX: Der Wort­schatz der Gefühlsbezeichnungen in fünf euro­päischen Sprachen – Semantik, Syn­tax und Diskurs, Leitung: Prof. Peter Blumenthal, Romanisches Seminar, Universität zu Köln
  • 2009-2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (50%)/Romanische Sprachwissenschaft, Roma­nisches Seminar, Universität zu Köln (Lehrstuhl Prof. Peter Blumenthal)
  • 08/2009: Promotion zum Dr. phil., Thema der Dissertation: Diachrone Analyse französischer Ton­­­eigen­schaftsbezeichnungen (Erstbetreuer: Prof. Peter Blumenthal, Universität zu Köln)
  • 09/2006-08/2009: DAAD-Lektorin, Institut d’Allemand d’Asnières, Université Sorbonne Nouvelle/Paris 3
  • 04/2004-08/2006: Wissenschaftliche Hilfskraft, DFG-Projekt Zur Kombinatorik französischer Sub­stan­tive, Leitung: Prof. Peter Blumenthal, Romanisches Seminar, Universität zu Köln
  • 10/2003-03/2004: Forschungsaufenthalt am Département Musique der Bibliothèque Nationale de France, Paris (gefördert über ein Graduiertenstipendium des DAAD)
  • 04/2003-09/2003: Wissenschaftliche Mitarbeiterin/ Romanische Sprachwissenschaft (50%), Roma­ni­sches Seminar, Universität zu Köln
  • 11/2002-03/2003: Redaktionsassistenz Zeitschrift für französische Sprache und Literatur
  • 09/1999-03/2000: Studium der Musikwissenschaften am Conservatoire national supérieur de musique de Paris (gefördert über das Sokrates-Programm)
  • 10/1997-11/2002: Lehramtsstudium (Sek. I u. II) der Romanistik (Französisch) und der Schul­musik, Universität zu Köln und Hochschule für Musik Köln, 1. Staats­examen
  • (i.V.) Koordination der Sektion La bande dessinée pluriculturelle et plurilingue – sprach­wis­senschaftliche, fachdidaktische und kulturwissenschaftliche Per­spektiven auf ein popu­läres Medium (Universität Wien, 21.-23.09.2022) [mit Beate Kern, Marie Schröer und Karoline Heyder].
  • (2017) Organisation des Workshops Sprachwandel als Optimierung? Ökonomie, Sprach­kontakt und andere Faktoren (Universität zu Köln, 13.01.2017) [mit Sonja Gipper, Katja Hannß, Eugen  Hill und Melanie Uth].
  • (2013) Romanistisch-Linguistisches Netzwerktreffen für Promovierende und Promovierte in NRW (RoLiNe NRW), Universität zu Köln, 24.07.2013 (mit Melanie Uth)
  • (2011) Koordination der Sektion T-III „Medienkombination Oper: Romanistik im Dialog mit Medien-, Musik- und Theaterwissenschaften”, XXXII. Romanistentag, Humbold-Universität Berlin, 25.-28.09.2011 (mit Maria Imhof)
  • (2010) Koordination der Sektion 1 „Absence(s) – Phänomene sprachlicher Absenz und Möglichkeiten ihrer Analyse”, 7. Kongress des Frankoromanistenverbandes, Universität Duisburg-Essen, Essen, 29.09.-02.10.2010 (mit Ludwig Fesenmeier und Carolin Patzelt)
  • (2009) Nachwuchstagung Figuren der Absenz – Figures de l’absence, Maison Heinrich Heine, Paris, 20./21.03.2009 (mit Ludwig Fesenmeier und Peter Krilles)

Mitarbeiter*innen


Monographien

Grutschus_Stimmenvielfalt.JPG
© Narr

Stimmenvielfalt im Monolog: formale und funktionale Aspekte von Re­de­­­wie­der­­gabe in spanischsprachigen Stand-up-Acts, Predigten und wis­sen­­schaft­lichen Vorträgen.

Habilitationsschrift

Tübingen: Narr (= Orbis Romanicus), erscheint 2022.


Strategien der Musikbeschreibung. Eine diachrone Analyse französischer Toneigenschaftsbezeichnungen.

Dissertation

Berlin: Frank & Timme., 2008.

(rezensiert in: ZfSL 121/3 (2011), 295-297 [Gottfried R. Marschall])


Herausgeberschaften

Von Teufeln, Tänzen und Kastraten. Die Oper als transmediales Spektakel.

[mit Maria Imhof]

Bielefeld: transcript, 2015.

(rezensiert in: Opernwelt 2015/7, 25 [Uwe Schweikert])


L’absence au niveau syntagmatique: Fallstudien zum Französischen.

[mit Ludwig Fesenmeier und Carolin Patzelt]

Frankfurt a. M.: Klosterman, 2013.

(rezensiert in: ZrP 131/4 (2015), 1191-1199 [Sascha Gaglia], RF 127/4 (2015), 525-534 [Jacques François])


Figuren der Absenz – Figures de l’absence.

[mit Peter Krilles]

Berlin: Frank & Timme, 2010.

(rezensiert in: Germanica 46 (2010), 208-210 [Marc Lacheny]


Artikel in Zeitschriften und Handbüchern

(* = mit anonymer Begutachtung)

(eingereicht): „Martinique“, erscheint in: Herling, Sandra/Patzelt, Carolin (Hgg.): Weltsprache Französisch: Variation, Soziolinguistik und geographische Ver­brei­tung. Stuttgart: ibidem.

*(2021): „Y yo en plan: ‚¿Qué es esto?’“ Los marcadores de cita en el español coloquial“, Spanish in Context 18/3, 409-429.

*(2021): „L’oralité mise en scène dans la bande dessinée: marques pho­no­lo­giques et (morpho)syntaxiques dans Astérix et Titeuf“, Journal of French Language Studies 31/2, 192-215 [mit Beate Kern].

*(2020a): „Le redoublement du sujet en français parlé: motivations rythmiques“, Studia linguistica romanica 4, 129-149 [mit Sandra Schwab].

(2016a): „La variation linguistique comme problème de traduction“, in: Albrecht, Jörn/Métrich, René (Hgg.): Manuel de Traductologie (= Manu­als of Romance Linguistics, 5). Berlin: de Gruyter, 551-566.

(2015a): „Sentiment vs. Gefühl: étude contrastive dans les structures binominales en fran­çais et en allemand“, in: Le français moderne 2015/2, 199-217 [mit Francis Gross­mann].

(2014a): „Decepción, surprise, colère et furia: exploration d’une méthode statistique en lexicologie“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 130/3, 605-631 [mit Beate Kern].

*(2014b): „Traitement des lexies d’émotion dans les corpus et les applications d’EmoBase”, in: Corpus 13, 269-293 [mit Sascha Diwersy, Vannina Goossens, Beate Kern, Olivier Kraif, Elena Melnikova und Iva Novakova].

Beiträge in Sammelbänden

(* = mit anonymer Begutachtung)

*(erscheint 2022): „‘Ça nous fait trop goleri.’ La mise en scène de la langue des jeunes dans la bande dessinée et son utilisation en tant que ressource didactique", erscheint in: Pustka, Elissa (Hg.): La bande dessinée: perspectives linguistiques et didactiques. Tübingen: Narr Francke Attempto, 267-295.

(2021): „Conceptional profile and prosodic marking: the re­pre­sen­ta­tion of reported speech in different Spanish text types“, in: Teixeira Kalk­hoff, Alexander/Selig, Maria/Mooshammer, Christine (Hgg.): Prosody and con­­ceptional variation. Berlin: Peter Lang, 157-170.

*(2020b): „Sprechen über Musik“, in: Elmentaler, Michael/Niebuhr, Oliver (Hgg.): An den Rändern der Sprache. Frankfurt am Main u. a.: Lang, 507-527.

*(2020c): „Hybridation linguistique et traduction: entre ‹défamiliarisation› et stan­dar­disation“, in: Lederer, Marianne/Stratford, Madeleine (Hgg.): Culture et traduction: au-delà des mots. Paris: Garnier, 125-139 [mit Gerardo Acerenza].

(2016b)  „Un bref bilan s’impose: le traitement lexicographique de bilan & Cie face aux corpus”, in: Gross, Gaston/Mejri, Salah (Hgg.): Phraséologie et profils combinatoires: lexique, syntaxe et sémantique. Paris: Champion, 15-38 [mit Ludwig Fesenmeier].

(2016c) „Monologuer à plusieurs voix: le discours rapporté dans la stand-up comedy espagnole”, in: Berrendonner, Alain/Mosegaard-Hansen, Maj-Britt/Zafiou, Rodica (Hgg.): Actes du XXVIIe Congrès international de linguistique et de philologie romanes (Nancy, 15-20 juillet 2013). Section 10: Linguistique textuelle et analyse du discours. Nancy: ATILF, 107-118.

(2016d) „Face aux fidèles: nonverbale Markierung von Rededarstellung in der Predigt – eine Fallstudie”, in: Hiergeist, Teresa/Puccio, Nelson (Hgg.): Envisager la face – Facetten des Gesichts in der Frankoromania. Münster: LIT-Verlag, 185-205.

(2015b) „Ni fleurs ni couronnes: Todesanzeigen im historischen Wandel”, in: Lebsanft, Franz/Schrott, Angela (Hgg.): Diskurse, Texte, Traditionen. Methoden, Modelle und Fachkulturen im Dialog. Bonn: Bonn University Press/Vandenhoeck & Ruprecht, 201-221 [mit Ludwig Fesenmeier].

(2015c) „Historische romanische Sprachwissenschaft zwischen Tradition und Employability. Ein Blick in neuere Lehrwerke”, in: Bernsen, Michael/Eggert, Elmar/Schrott, Angela (Hgg.): Historische Sprachwissenschaft als philologische Kulturwissenschaft. Festschrift für Franz Lebsanft zum 60. Geburtstag. Bonn: V & R unipress/Bonn University Press, 109-127 [mit Ludwig Fesenmeier].

(2015d) „Medienkombination Oper. Zur Einführung”, in: Imhof, Maria/Grutschus, Anke (Hgg.): Von Teufeln, Tänzen und Kastraten. Die Oper als transmediales Spektakel. Bielefeld: transcript, 8-28 [mit Maria Imhof].

(2014c) „Von warmen Klängen und dunklem Timbre: Synästhesien in der Musik­be­schrei­bung”, in: Krefeld, Thomas/Pustka, Elissa (Hgg.): Perzeptive Linguistik: Phonetik, Semantik, Varietäten. Stuttgart: Steiner, 187-201.

(2014d) „Quand parler de musique, c’est parler par métaphores: les qualificatifs des timbres musicaux”, in: Benoist, Stéphanie/Méry, Marie-Claire (Hgg.): Langage et musique. Approches littéraires et linguistiques. Fernelmont: EME, 11-35.

(2014e) „Écoute(z) en tant que marqueurs de discours rapporté”, in: Weidenbusch, Waltraud (Hg.): Diskursmarker, Konnektoren, Modalwörter. Marqueurs de discours, connecteurs, adverbes modaux et particules modales. Tübingen: Narr, 55-67 [mit Sascha Diwersy].

(2014f) „Surprise vs étonnement: comportement discursif et perspectives contrastives“, in: Blumenthal, Peter/Novakova, Iva/Siepmann, Dirk (Hgg.): Les émotions dans le discours. Emotions in discourse. Frankfurt a. M. et al.: Peter Lang, 187-198 [mit Beate Kern].

(2013a) „La polarité du lexique de l’affect: perspective combinatoire et contrastive“, in: Baider, Fabienne/Cislaru, Georgeta (Hgg.): Cartographie des émotions. Propositions linguistiques et sociolinguistiques. Paris: Presses Sorbonne Nouvelle, 85-98 [mit Beate Kern und Agnès Tutin].

(2013b) Emolex. Documentation méthodologique. Online verfügbar unter emolex.u-grenoble3.fr/emoBase/ [mit Vannina Goossens, Beate Kern und Elena Melnikova].

(2013c)  „‘Inter metum, timorem et pavorem interest …’ – et qu’en est-il des différences entre leurs successeurs romans?“, in: Casanova, Emili/Calvo, Cesáreo (Hgg.): Actes del XXVIé Congrés Internacional de Lingüística i Filologia Romàniques (València, 6-11 setembre 2010), Bd. III. Berlin et al.: De Gruyter, 171-182 [mit Ludwig Fesenmeier].

(2013d) „Einleitung“, in: Fesenmeier, Ludwig/Grutschus, Anke/Patzelt, Carolin (Hgg.): L’absence au niveau syntagmatique: Fallstudien zum Französischen. Frankfurt a. M.: Klostermann, 9-21 [mit Carolin Patzelt und Ludwig Fesenmeier].

(2012a) „Überlegungen zum fachsprachlichen Gehalt französischer Toneigenschaftsbe­zeichnungen“, in: Rentel, Nadine/Venohr, Elisabeth (Hgg.): Text-Brücken zwi­schen den Kulturen. Festschrift zum 70. Geburtstag von Bernd Spillner. Frankfurt a. M. u. a.: Lang, 73-86.

(2012b) „Die Konzeptualisierung von Tonhöhe – eine diachrone Analyse“, in: Heinz, Matthias/Overbeck, Anja (Hgg.): Sprache(n) und Musik. Akten der gleichnamigen Sektion auf dem XXXI. Romanistentag (27.09.-01.10.2009). München: Lincom, 155-168.

(2012c) „‘¡No tengáis miedo!’ vs. ‘Fürchtet euch nicht!’ Ein deutsch-spanischer Vergleich rund um ‚Angst’“, in: Eberwein, Petra/Torrent-Lenzen, Aina/Uría Fernández, Lucía (Hgg.): Kontrastive Emotionsforschung Spanisch-Deutsch. Aachen: Shaker, 91-105.

(2010a) „Unsagbar oder unbeschreiblich? Grenzen und Möglichkeiten des Spre­chens über Musik“, in: Grutschus, Anke/Krilles, Peter (Hgg.): Figuren der Absenz – Figures de l’absence. Berlin: Frank & Timme, 129-141.

(2010b) „Einleitung“, in: Grutschus, Anke/Krilles, Peter (Hgg.): Figuren der Absenz – Figures de l’absence. Berlin: Frank & Timme, 9-18 [mit Peter Krilles].

Vorträge

(* = mit anonymer Begutachtung)

(i.V.): „Ah! C’est quoi même?“ La mise en scène du français ivoirien dans Aya de Yopougon. 13. Kongress des Frankoromanistenverbands, Universität Wien, 21.-24. September 2022, Sektion La bande dessinée pluriculturelle et plurilingue – regards linguistiques, didactiques et littéraires sur un médium populaire.

(i.V.): Redoublement du sujet et facteurs prosodiques. 13. Kongress des Frankoromanistenverbands, Universität Wien, 21.-24. September 2022, Sektion La langue française: variations, variétés, diversité.

04.10.21: Va y dice & Co.: Vom Bewegungsverb zum Zitatmarker. 37. Romanistentag, Universität Augsburg, 4.-7. Oktober 2021, Sektion Motion verbs in language change – grammar, lexicon, discourse.

28.05.21: „Siempre están en plan ‚NO PUEDOOO‘. Darstellung von Rede­wie­der­gabe auf Twitter“, III Langscape Symposium: Digitale Mehrsprachigkeit im öf­fent­lichen Raum, Universität Siegen, 27.-29.05.2021.

*23.-26.09.2020: „Redoublement du sujet et facteurs prosodiques“, 12. Kongress des Fran­ko­ro­manistenverbands, Wien, 23.-26.09.2020 (Kongress abgesagt).

08./09.11.2018: „Le redoublement du sujet en français valaisan et parisien: moti­va­tions prosodiques“, Journées OFROM, Université de Neuchâtel [mit Olivier Os­tri­ni und Sandra Schwab]. URL Präsentation: http://www.unine.ch/files/ live/sites/islc/files/shared/dialectologie/Schwab_Sandra_Presentation_Ostrini_et_al.pdf.

28.09.2018: „C’est pô juste... L’oralité mise en scène dans la bande dessinée“, 11. Kon­gress des Frankoromanistenverbandes, Sektion L’oralité mise en scène: mor­pho­syntaxe et phonologie, 26.-29.09.2018, Universität Osnabrück [mit Beate Kern].

*01.12.2017: „Retraduire = améliorer ? L’exemple de la nouvelle traduction alle­mande des Exercices de style de Raymond Queneau“, Colloque international Qu’est-ce qu’une mauvaise traduction littéraire?, Università degli Studi di Trento, 30.11-02.12.2017.

23.11.2017: „Le redoublement du sujet à Paris et ailleurs: motivations prosodiques“, Journée d’études FLOral-PFC, Paris.

10.10.2017: „Tout le monde il est beau. Französische Subjektklitika zwischen mor­pho­syntaktischem und prosodischem Wandel“, 35. Romanistentag, Sektion 11: Kli­tika in Sprachwandel und Sprachkontakt oder die Anfälligkeit von Schnitt­stellen, Uni­ver­sität Zürich.

10.10.2017: „Konzeptionelles Profil und prosodische Markierung: textsorten­spe­zi­­fische Gestaltung von Redewiedergabe“, 35. Romanistentag, Sektion 14: Pro­so­die und konzeptionelle Variation. Kommunikationsbedingungen, Planungsgrad und Ak­­tivitätstypen als Parameter prosodischer Gestaltung, Universität Zürich.

*10.04.2017: „Hybridation linguistique et traduction: entre ‹défamiliarisation› et stan­dar­­disation“, Premier Congrès Mondial de Traductologie, 10.-14.04.2017, Université Paris Ouest-Nanterre-La Défense [mit Gerardo Acerenza].

30.03.17: „Regionale Variation in der prosodischen Markierung von Redewieder­gabe? Eine Fallstudie am Beispiel von spanischen Stand-up-Comedians”, 21. Deut­scher Hispanistentag, 29.03.-02.04.2017, Ludwig-Maximilians-Universität Mün­chen.

13.01.17: „Tout le monde (il) est comme ça. Faktoren des Sprachwandels bei der Sub­jekt­dopp­lung im nähesprachlichen Französisch”, Workshop des Netzwerks Sprach­wandel: Sprachwandel als Optimierung? Ökonomie, Sprachkontakt und andere Fak­toren, Universität zu Köln.

*27.05.16: „L’altérité énonciative à l’oral. Essai d’une typologie du discours rap­por­té“, 3rd Inter­national Symposium Language for International Commu­nication, 26./ 27.05.2016, University of Latvia, Riga, Lettland.

*27.07.2015: „Reported speech as a persuasion device: evidence from religious ser­mons”, 14th International Pragmatics Conference, Panel At the crossroads of per­sua­sion and evaluation, Antwerpen, Belgien, 26.-31.07.2015.

11.06.2015: „Which utterance theory to model context-shifts in reported speech?”, Work­shop Perspective- and Context-Shift in Language, Universität zu Köln, 11./12.06.2015.

*08.05.2015: „Les marqueurs citationnels dans le monologue des humoristes: formes et fonc­tions”, 4th International Symposium Discourse Markers in Romance Lan­gua­ges: A contrastive approach, Heidelberg, 06.-09.05.2015 [mit Francis Grossmann].

03.02.2015: „Prosodische Markierung von Redewiedergabe: Parameter und Funk­tio­nen“, Atelier des interdisziplinären Zentrums für Dialekte und Sprachvariation, Fried­rich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

06.12.2014: „Profil combinatoire et différenciation de synonymes – le cas des mots d’affect“, Vortrag auf Einladung beim Colloque annuel d’hiver, Session Struc­ture du vocabulaire des mots de sentiment, Société coréenne de langue et linguis­tique françaises, Ajou University, Suwon, Südkorea.

01.12.2014: „Prosodic Cues to Reported Speech“, Workshop Theoretical and Empirical Pers­pectives on the Interrelation of Syntax, Semantics and Prosody, Universität zu Köln (01./02.12.14).

25.09.2014: „Face aux fidèles: nonverbale diskursstrukturierende Elemente in der Pre­digt“, 9. Kongress des Frankoromanistenverbandes, Sektion 11: Envisager la face – die vielen Facetten des Gesichts, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (24.-27.09.14).

23.07.2014: „Redewiedergabe und Prosodie“, II. Romanistisch-Linguistisches Netz­werk­­­treffen für Promovierende und Promovierte, Universität Bonn (23./24.07.14).

24.07.2013: „Stimmenvielfalt im Monolog – Fallstudien“, RoLiNe NRW: Ro­ma­nis­ti­sches Linguistik-Netzwerktreffen für Promovierende und Promovierte in NRW, Universität zu Köln.

*19.07.2013: „Monologuer à plusieurs voix: le discours rapporté dans la comedia en vivo es­pagnole“, 27e Congrès International de Linguistique et de Philologie Romanes, Sec­tion 10: Linguistique textuelle et analyse du discours, Nancy (15.-20.07.13).

21.03.2013: „Synonymendifferenzierung via Wortkombinatorik – zur Rolle der spa­ni­schen Wörterbücher“, 19. Deutscher Hispanistentag, Sektion 5: La lexicografía en ten­sión entre la traducción y la adquisición del lenguaje, Westfälische Wilhelms-Uni­ver­sität Münster (20.-24.03.13) [mit Beate Kern].

06.02.2013: „Surprise vs étonnement: comportement discursif et perspectives con­tras­tives“, Konferenz Nouvelles perspectives en sémantique lexicale et en organisation du dis­cours, Universität Osnabrück (06.-08.02.13) [mit Beate Kern].

19.07.2012: „Surprise, surprise! Kontrastive Betrachtung von ‘Überraschung’ in ver­schie­denen Sprachen, LIMES2 & Typologica, Doppeltagung für Promovierende und Promovierte, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf (19./20.07.12) [mit Beate Kern].

11.05.2012: „Le rôle de la métaphore dans la description des timbres musicaux“, Vor­trag auf Einladung bei der Journée d’étude „Langage et musique“, Centre Inter­Langues, Université de Bourgogne, Dijon.

16.03.2012: „Semantische Dimensionen von Emotionswörtern: eine kontrastive Ana­ly­se der Wortkombinatorik“, LIMES VIII: Kolloquium für Promovierende und Pro­mo­vierte der romanischen Sprachwissenschaft, Eberhard-Karls-Universität Tü­bingen (15.-17.03.12) [mit Beate Kern].

25.11.2011: „Zur Rolle synästhetischer Konzepte bei der Beschreibung von Musik“, Vor­trag auf Einladung beim 16. LIPP-Symposium: Perzeptive Linguistik, Lud­wig-Maximilian-Universität München (25./26.11.11).

28.09.2011: „Ni fleurs ni couronnes: Todesanzeigen im historischen Wandel“, XXXII. Ro­manistentag, Sektion S-II: Texttraditionen und Diskursanalyse, Humboldt-Uni­ver­sität Berlin (26.-28.09.11) [mit Ludwig Fesenmeier].

*24.06.2011: „La polarité du lexique d’affect: perspective combinatoire et contrastive“, Kon­ferenz Emotion, Cognition et Communication, University of Cyprus, Nicosia (23.-26.06.11) [mit Beate Kern und Agnès Tutin].

*08.10.2010: „‘Inter metum, timorem et pavorem interest...’ – et qu’en est-il des dif­fé­rences entre leurs successeurs romans?“, 26e Congrès international de Linguis­tique et de Philologie Romanes, Section 3: Description historique et/ou syn­chro­nique des langues romanes: sémantique, Valencia (06.-11.09.10) [mit Ludwig Fesenmeier].

10.06.2010: „‘¡No tengáis miedo!’ vs. ‘Fürchtet euch nicht!’ Ein deutsch-spanischer Ver­gleich rund um Angst“, Workshop Kontrastive Emotionsforschung Spanisch-Deutsch, Fachhochschule Köln (10.-12.06.10).

01.10.2009: „Die Konzeptualisierung von Tonhöhe – eine diachrone Analyse“, XXXI. Ro­ma­nistentag, Sektion IV,2: Sprache(n) und Musik, Rheinische Friedrich-Wil­helms-Universität Bonn (27.09.-01.10.09).

20.03.2009: „Unsagbar oder unbeschreiblich? Grenzen und Möglichkeiten des Spre­chens über Musik“, Tagung Figuren der Absenz – Figures de l’absence, Paris (20./21.03.09).

25.09.2008: „Écoute(z) en tant que marqueurs de discours rapporté“, 6. Kongress des Fran­ko­ro­ma­nis­tenverbandes, Sektion 4: Diskursmarker, Konnektoren, Mo­dal­wör­ter, Universität Augsburg, 23.-26.09.2008 [mit Sascha Diwersy].

Wird geladen