One
Internationale Studiengänge der Bonner Romanistik

Deutsch-Französische Studien
www.dfs.uni-bonn.de

Deutsch-Italienische Studien
www.dis.uni-bonn.de

M.A. Renaissance-Studien
www.renaissance-studien.uni-bonn.de

M.A. Spanische Kultur und europäische Identität
www.spanische-kultur-in-europa.uni-bonn.de

Folge uns auf:

Youtube logo

Padlet

 

 
Two
Sie sind hier: Startseite Bonner Romanistik Personal Prof. Dr. Franz Lebsanft Projekte Sprachen im Ruhrgebiet (2009-2013)

Sprachen im Ruhrgebiet (2009-2013)

Das Projekt
"Sprachen im Ruhrgebiet"

umfasst die folgenden zwei Teile:

2010 Tagung "Tage der Sprachen im Ruhrgebiet"
2013 Publikation der Beiträge in einem Tagungsband

2013 - Tagungsband:
Gerald Bernhard / Franz Lebsanft (Hrsg.): Mehrsprachigkeit im Ruhrgebiet, Tübingen: Stauffenburg. (Stauffenburg Discussion, Bd. 31) [erscheint Herbst 2013]

 

 

Okt. 2010 - "Tage der Sprachen im Ruhrgebiet" (im Rahmen der Kulturhauptstadt Europa 2010)

Das sprachwissenschaftliche Projekt der Universitäten Bonn, Bochum und Duisburg-Essen fragt danach, wie Menschen mit Migrationshintergrund ihre eigene Sprachbiographie erleben, wie die individuelle Mehrsprachigkeit den Alltag beeinflusst.

Das Ruhrgebiet ist von Menschen geprägt, die aus den verschiedensten Ländern eingewandert sind. Sie brachten mehr mit als nur ihre Arbeitskraft. Mit ihnen kamen vielfältige, uns fremde Lebensgewohnheiten, Sitten und Gebräuche. Und sie brachten ihre Sprachen mit.

Zusammen mit engagierten Studierenden haben Wissenschaftler der Universitäten Bonn, Bochum und Duisburg-Essen Sprachbiographien zweisprachiger junger Menschen in Interviews erhoben. Die Interviewten haben von den großen Emotionen und den alltäglichen Erfahrungen berichtet, die sie mit ihren beiden, ihnen gleichermaßen ans Herz gewachsenen Sprachen verbinden. Es gibt nicht nur die individuelle und persönliche Dimension lebendiger Zweisprachigkeit. Die zweite Sprache, oft ist sie die erste, wird in der Familie und mit Freunden, in Vereinen und religiösen Gemeinschaften gelebt.

Das Ruhrgebiet spricht neben Deutsch auch Polnisch und Russisch, Italienisch, Spanisch und Portugiesisch, Türkisch, Arabisch oder Niederländisch. Diese Sprachen berücksichtigt das Projekt und präsentiert die Ergebnisse auf einer zweitägigen Konferenz an der Ruhr-Universität Bochum.

Die Tage der Sprachen im Ruhrgebiet werden von namhaften Wissenschaftlern sowie von Vertretern der Kommunen und religiösen Gemeinden des Ruhrgebiets unterstützt.

Weitergehende Informationen:

 

Artikelaktionen